“Ich bin für die Personalentwicklung verantwortlich und möchte Coaching als Personalentwicklungs-Maßnahme einsetzen. Was muss ich für die ersten Schritte zur erfolgreichen Umsetzung beachten?”

Laut den Ergebnissen der 4. Marburger Coaching Studie der Philipps-Universität Marburg hat sich “Coaching [hat sich] in den vergangenen 20 Jahren zum populärsten Format unter den Personalentwicklungsinstrumenten im Management entwickelt.”

Was macht diese Maßnahme so erfolgreich? Es sind zwei wichtige Faktoren, die diesen Erfolg maßgeblich entscheiden, und auf die ich im Anschluss detailliert eingehe. Gemeinsam definieren wir eine Vorgehensweise, die zu Ihrem Unternehmen passt:

  1. Im Unternehmen wird nach einem Coaching-Konzept vorgegangen
  2. Die Zielgruppe erkennt die Maßnahme an

Lassen Sie mich nun erläutern, was es mit diesen Aspekten auf sich hat. Was sind Bestandteile des Coaching-Konzeptes und wie nehme ich die Zielgruppe mit?

Bei wem soll Coaching als Personalentwicklungs-Maßnahme zur Anwendung kommen?

Beispiele:

Coaching als Personalentwicklungs-Maßnahme

  • Führungskräfte einer bestimmten Führungsebene
  • Führungskräfte eines bestimmten Geschäftsbereiches
  • Führungskräfte/Mitarbeitende mit bestimmten Aufgaben
  • Projektmanager*innen

Diese klare Positionierung vermeidet die Stigmatisierung einzelner und stellt sicher, dass sich Coaching als sinnvolle Personalentwicklungs-Maßnahme durchsetzt.

Es erzeugt erfahrungsgemäß weniger Widerstand, Coaching für festgelegte Personenkreise einzuführen, als für Mitarbeitende, deren letzte Leistungsbewertung den Anforderungen nicht entsprach. Dasselbe gilt, wenn die Maßnahme nur für Mitarbeitende eingeführt wird, die man im Unternehmen halten will.

Was ist der Anlass, Coaching als Personalentwicklungs-Maßnahme einzuführen?

Beispiele:

  • Prävention: proaktiv Potentiale von Menschen freilegen, um Ergebnisse zu optimieren
  • Krisenbewältigung: akute Missstände durch neue Verhaltensweisen der Beteiligten beheben

Im Gegensatz zu anderen Personalentwicklungs-Maßnahmen ist nicht determiniert, worüber die Klientin oder der Klient nachdenken wird, um die Ziele des Coachings zu erreichen. Diese Eigenständigkeit sollte im Unternehmen gewollt sein!

Welche Erwartungen oder Entwicklungen sollen realisiert werden?

Beispiele:

  • Steigerung der Vertriebsergebnisse durch Aktivierung eines eigeninitiativen, zieldienlichen Denkens
  • Steigerung der Vertriebsergebnisse durch Aktivierung bisher nicht genutzter kreativer Potentiale
  • Beispiele für Zieldefinition im Beziehungsbereich:
    • Eigene Gesundheit
    • Führung von Mitarbeitenden
    • Teamarbeit optimieren
    • Kommunikation
  • Beispiele für Zieldefinition im Leistungsbereich:
    • Steigerung der eigenen Effektivität
    • Optimierung der eigenen Ergebnisqualität
    • Aktivierung zieldienlichen Denkens
  • Effektivitätskontrollen sind möglich, ohne Inhalte und personenbezogene Besonderheiten anzusprechen

Sobald diese Punkte geklärt sind, das Coaching-Konzept steht und die Zielgruppe definiert wurde, werden wir die Rahmenbedingungen festlegen:

  • Coaching als Einzelsitzung oder im Gruppenverband?
  • Kostenübernahme durch das Unternehmen
  • Leistungen Coach, Unternehmen, Klientin/Klient
  • Verschwiegenheit
  • Haftung

Sie sind auf der Suche nach einem Coach, der mit Ihnen Ihr individuelles Konzept erarbeitet und der

  • vertraut ist mit den o.g. Funktionen und Aufgaben der Zielgruppe
  • vertraut ist mit der Realisierung messbarer Resultate und in der Anwendung von Kreativitätstechniken
  • eigene Führungserfahrung hat
  • wirtschaftlich unabhängig ist
  • einem Coaching-Verband angeschlossen ist und damit zur Weiterbildung verpflichtet und sich nach einer Ethik verpflichtet fühlt, die Unternehmen und den Klientinnen und Klienten gleichermassen dient

Lassen Sie uns darüber sprechen. Sie erreichen mich per Email, Telefon oder ganz einfach über mein Kontaktformular.