„Ich möchte meinen weiteren beruflichen Weg neu gestalten – wie bewältige ich die berufliche Veränderung?“

„Ich bin jetzt mit Anfang 50 bereit, etwas komplett Neues zu starten…wenn nicht jetzt, wann dann?“

„Mir wurde gekündigt – wie geht es für mich weiter?“

„Bei uns werden neue Strukturen eingeführt – wie kann ich besser damit klar kommen?“

„Ich freue mich auf meine neue Stelle – wie kann ich mich für einen perfekten Start darauf vorbereiten?“

Die Begleitung von beruflicher Neuorientierung ist DAS Coaching-Thema.

Veränderungen können aus uns selbst heraus entstehen, uns aber auch von außen „erwischen“.

Berufliche Veränderung

  • Veränderungen im Markt
  • Veränderungen im Firmenumfeld (Strategie oder Firmenphilosophie)
  • Veränderung des Arbeitsauftrags
  • Neue Technologien / Innovationsbedarf

Je nachdem, woher der Veränderungsdruck kommt, existieren zwei Wege zur beruflichen Veränderung – von etwas weg oder zu etwas hin. Formuliere ich das als Ziel, dann handelt es sich bei der Veränderung von etwas weg um ein Vermeidungsziel. Das Perfide daran ist, dass sich diese Vermeidungsziele teilweise gut tarnen und die Zielerreichung dann konterkarieren. Darüber habe ich einen Artikel geschrieben, den Sie hier nachlesen können.

Veränderung durch extrinsische Faktoren

In den vergangenen Jahren wurde der Veränderungsdruck beispielsweise durch die Globalisierung immer größer, die Geschwindigkeit der Veränderung nahm dabei zu. Kaum ein Berufseinsteiger kann damit rechnen, seinen Beruf bis zum Ende der Berufslaufbahn auszuüben. Ein Beispiel für aktuelle Veränderungen sind Videokonferenzen, die das Büro (jedenfalls zum Teil) überflüssig machen könnten. Die FAZ hat bereits einen Nachruf dazu verfasst.

(In diesem Zusammenhang verweise ich auf meinen Blogbeitrag, in dem es um die Anforderungen an Führungskräfte im Zusammenhang mit dem Thema Homeoffice geht.)

All diese Faktoren sind extrinsisch, also von außen gesteuert. Nur weil die gewünschte betriebliche Veränderung sinnvoll erscheint, muss sie mir als Mitarbeiter*in oder Führungskraft aber noch nicht gefallen. Vielleicht ist sie für das Unternehmen gut, bringt mir aber Nachteile. Muss ich die Veränderungen dann „erleiden“ oder kann ich mit ein wenig „positivem Denken“ mein Gemüt wieder auf die betriebliche Spur bringen?

Veränderung durch intrinsische Faktoren

Die Veränderung „auf etwas zu“, also durch die Person gesteuert, die sich verändern möchte, nennt sich intrinsisch. Es ist nach meiner Erfahrung häufig so, dass sich die Veränderung bereits ankündigt oder durch extrinsische Faktoren angestoßen wird. Es geht also heraus aus der Komfortzone – da ist es gut, auf eine Begleitung bauen zu können, die diesen Prozess professionell begleitet. Neue Dinge werden gelernt, alte Automatismen ersetzt.

„Es gilt inzwischen als wissenschaftlich allgemein anerkannt, dass unser Hirn bis ins hohe Alter hinein zu wesentlichen, auch strukturellen Veränderungen in der Lage ist“ (Storch, Maja & Krause, Frank: Selbstmanagement – ressourcenoptimiert, hogrefe, 6. Auflage 2017).

Prof. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe hat auf die Frage, ob ein 85-Jähriger noch Chinesisch lernen kann, das Folgende geantwortet: „Vielleicht nicht in der Volkshochschule, weil dort das notwendige Ausmaß an Begeisterung fehlt. Wenn er aber mit einer 75-jährigen Chinesin nach China ziehen würde, dann könnte er nach einem halben Jahr Chinesisch.“

Stehen die Zeichen also auf Veränderung, ist es gut, einen Coach an der Seite zu haben, der hilft, diese Begeisterung emphatisch teilt und Schritt für Schritt Ihren Weg begleitet.

Ich helfe Ihnen…

  1. Ihre Veränderungsmotivation zu klären und zu stärken
  2. Ihr Ziel zu schärfen, um stets zu erkennen, ob Sie auf dem für Sie richtigen Weg sind
  3. Ihre Ressourcen zu finden und zu nutzen
  4. mit Analyse- und Interventionsmethoden (kognitiv, emotional, imaginativ, systemisch), mit denen Sie die ersten Weichen stellen und sich auf den Weg machen
  5. Ihre neuen Fähigkeiten zu erproben
  6. mit Feedback, so dass Sie mittels Reflexion Verbesserungen oder Korrekturen vornehmen können, wo erforderlich
  7. den Abschluss zu gestalten und zu evaluieren, ob das Ziel erreicht wurde

Als langjährige Führungskraft habe ich viele Veränderungsprozesse begleitet. Einen kleinen Einblick in meine Arbeit erhalten Sie im Feedback-Bereich. Am besten vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch über mein Kontaktformular oder rufen mich an.